Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Risiko-Management von Giftstoffgefahren in Erzeugnissen

Sie sind ein Handels- oder Industrieunternehmen, das Erzeugnisse aus dem außereuropäischen Wirtschaftsraum, z.B. aus China, nach Deutschland importiert? Sie gelten also im juristischen Sinne als Inverkehrbringer mit voller Verantwortung für die Gesetzestreue inklusive der Chemikalien-Sanktionsverordnung REACH auf Artikel-Ebene. Für deren Einhaltung im Allgemeinen und die Erfüllung der Auskunftspflicht nach REACH Artikel 33 im Speziellen haftet die Geschäftsführung laut geltendem Recht persönlich. Das zu vermeiden kosten viel Geld und Zeit.

Wir entwickeln Ihre individuelle Test-Strategie zur Minimierung von Kosten und Risiko

Mit neuen Methoden, praxistauglichen Prozessen und der systemischen Unterstützung zu
mehr Sicherheit für Sie, weniger Kosten für Ihr Unternehmen . . . mehr


Made in Europe   vs.   Made in China

Besonderheiten bei der Beschaffung aus dem außereuropäischen Ausland . . . mehr


REACH auf Erzeugnis-Ebene

"REACH geht doch nur die Chemischen Industrie an, richtig?"  Nein . . . mehr


Die Auskunftspflicht nach REACH Artikel 33

Der importierende Unternehmer muss Handel und Konsument über Schadstoff-Vorkommnisse informieren . . . mehr


Die Strafverfolgung bei Zuwiderhandlung 

Die Verantwortung für die REACH Compliance liegt bei der Geschäftsführung - persönlich . . . mehr


Unser Angebot: Konzeptskizze & Potenzialanalyse

In drei Schritten zur Klarheit, individuellen Handlungsempfehlung und Entscheidungsgrundlage . . . mehr


Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?